Corona-Infos vom 27.04.2020

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit Wochen hat die Corona-Pandemie das öffentliche Leben fest im Griff. Jetzt müssen wir uns allmählig alle auf die neue Normalität einstellen. Es geht darum, das öffentliche Leben schrittweise wieder hochzufahren, aber dennoch unbedingt weiter Abstand zu halten. Wir stehen aktuell gut da. Jetzt gelte es, die zweite Hürde zu nehmen, den Übergang in die neue Normalität zu schaffen. Die Disziplin aller ist dabei entscheidend. Sollten die Infektionsraten wieder steigen, haben wir sehr schnell die Bilder aus Italien und den USA auch hier bei uns in Deutschland.

Dass jetzt das öffentliche Leben wieder ein Stück weit geöffnet wird, bedeutet keinesfalls eine Entspannung der Situation. Dafür müssen alle Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche mitziehen. Es gilt weiterhin: Zusammenhalten können wir jetzt am besten durch Abstand.

Seit Montag dieser Woche ist der Mundschutz beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln auch in Hessen Pflicht. Ebenfalls seit Montag sind die Schulen für die Abschlussklassen wieder geöffnet. Die vierte Grundschulklasse in unserer Schlossbergschule wird aber aufgrund des Urteils des Verwaltungsgerichtshofes vom letzten Freitag noch nicht wieder Einzug in das Schulgebäude halten. Eine Entscheidung, wie es hier weitergeht, wird noch in dieser Woche erwartet.

Die Gaststätten bleiben weiterhin geschlossen; Einzelhandelsgeschäfte sind seit dem 20. April mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 m² geöffnet. Alle Freizeiteinrichtungen, unter die auch unsere Spielplätze fallen, sind weiterhin zu.

Großveranstaltungen sind bis zum 31. August verboten. Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat geäußert, dass Veranstaltungen mit einer zu erwartenden Besucherzahl von über 100 als Großveranstaltungen gelten. In eine Verordnung des Landes Hessen ist dies jedoch noch nicht gefasst. Es ist davon auszugehen, dass die Aussage des Ministerpräsidenten auch so verordnet wird. Dies würde bedeuten, dass nahezu alle unsere schönen Sommerfeste mit Begegnungen, Spaß, Genuss und Unterhaltung ausfallen müssten.

Das Kontaktverbot besteht weiter, zunächst bis zum 03. Mai. Ich bitte Sie sehr, sich daran auch zu halten. Insbesondere auch an den Wochenenden und am 01. Mai gilt es, dieses strikte Kontaktverbot zu beachten, und keine Grillpartys oder andere Zusammenkünfte zu veranstalten. Die Polizei und die Ordnungsämter sind gehalten, dies verstärkt zu kontrollieren. Bei Verstößen drohen Bußgelder von 200 Euro pro Person.

Unsere Geschäfte, die uns mit Lebensmitteln und den Bedarfen für das tägliche Leben versorgen, unsere Ärzte, das Seniorenheim, der Kindergarten mit der Notbetreuung für Kinder von bestimmten Berufsgruppen, unsere Feuerwehr und die Rettungsdienste sowie alle, die uns mit ihren Dienstleistungen in dieser schweren Zeit unterstützen, leisten in der aktuellen Situation wirklich Tolles.

Vielen Dank dafür.

Neben der Corona-Krise macht uns aber auch die seit Wochen andauernde Trockenheit sehr zu schaffen. Darunter leidet nicht nur die Landwirtschaft und unsere Wälder, die eh schon von den vorausgegangenen Trockenjahren sehr stark geschädigt sind. Auch die Aufrechterhaltung der Wasserversorgung, insbesondere in der Kernstadt, wird uns vor große Herausforderungen stellen, da der neue Brunnen noch nicht ausgebaut ist.

Ich bitte Sie deshalb auch schon jetzt mit dem kostbaren Wasser behutsam umzugehen.

 

Bleiben Sie gesund!!!

Ihr Bürgermeister

Edwin Schneider